germany germany
Archive J
Rockzirkus

Jazz_Pistols_Live_Vorne_kleinJazz Pistols: Live von 2006
Durch Zufall “Moby Dick” auf einer Heft CD von Eclipsed entdeckt und hat mir auf Anhieb gefallen. In 2008 der erste Tipp von mir. Jazzrock? Jazz? oder Frickelrock? Egal, wie man das nennt, es ist einfach gut! Ihr Livealbum enthält neben Stücken aus der Feder von Christoph Kaiser (Bass) und Stefan Schäfer (Gitarre) auch Sachen von Joe Zawinul und Jaco Pastorius.
Aufgenommen im Schloßkeller Darmstadt erlebt man hier 3 Musiker in bester Spiellaune.
Stücke wie "Moby Dick", "Special Treatment", oder "Teen Town" werden weitgehend vom Gitarrengezauberer dominiert was dann freilich weniger Jazz und irgendwann mehr Rock ist. Gute Musikanten, solide Musik und viel Gitarre halt.





2008_Joe_Bonamassa_Live_From_Nowhere_In_ParticularJoe Bonamassa: From Nowhere in Particular
Mit dieser CD hat Bonamassa sicher eines der besten Livealben des Jahres 2008 abgeliefert. Unter den Bluesrock Fans, ist es so wie so einer der Grössten. Seine Alben verkaufen sich gut und Live ist er recht klasse. Mit seinem Powertrio zeigt er wie authentischer Bluesrock zu klingen hat. Diese Doppel CD ist durchweg super
gespielt und aufgenommen. Kein Fehlgriff in der Auswahl der Titel, darum ist auch kein Anspieltipp zu nennen. Aber trotzdem ist die zweite CD einen Tick mehr Gänsehaut.
Hier zeigt der Meister richtig wo die Bluesgitarre hängt. Ganz oben! Dieses Album ist auch für Proggies mit offenen Ohren bestens geeignet. Vielleicht findet der ein oder andere so seinen Einstieg in den Bluesrock.
Ich kann nur sagen "Ein echtes 5 Sterne Album"



2012_Joe_Bonamassa_Driving_Towards_the_Daylight 2010_Joe_Bonamassa_Live_from_the_Royal_Albert_Hall

Joe Bonamassa: Driving Towards the Daylight & Live from the Royal Albert Hall [DCD]
Das neue Album: Driving Towards the Daylight ist wieder mehr Blueslastig und einfach toll aufgenommen. Alle 11 Songs, überwiegend Eigenkompositionen und ein paar Covers, verbreiten Gänsehautfeeling. Für mich aber der absolute Knaller ist Track 11: Too Much Ain't Enough Love.
An dieser CD ist kein Makel festzustellen.

Die DCD: Live from the Royal Albert Hall ist innerhalb von 2 Jahren das 2'te Live Album, aber um Klassen besser aufgenommen wie die DCD: Live from Nowhere in Particular. Was dieses Livealbum auch ausmacht ist die klasse Begleitband. Auch der Beifall ist nicht störend, was ja bei vielen Livealben abtörnend sein kann wenn er die Musik stört. Auch an diesem Album kann man nicht rummäkeln.
Musik toll, Sound toll und Joe Bonamassa toll
.

Counter